Foundation Appaloosa & Walkaloosa

Breeding Passion Since 2003

 

Farbkunde beim Pferd

 

Kleine, vereinfachte Fell-Farbkunde spezifisch nur auf die Double Forest Ranch Foundation Appaloosa analysiert (es gibt noch viele andere Farbfaktoren, Aufhellungsfaktoren etc. für Pferderassen in aller Welt – weiterführende Literatur dazu: D. Pillip Sponenberg, Equine Color Genetics)

 

Die drei Grundfarben der Pferde:

  • Fuchs/chestnut or sorrell: Die Fuchsfarbe kann von hell bis dunkel variieren. Sie wird rezessiv vererbt und basiert auf einer Punktmutation im sogenannten “Extensionsgen” (Marklund et al., 1996) Das Fuchsallel kann im Labor per Test nachgewiesen werden.

Fuchsfarbige Pferde sind homozygot für dieses Allel. Die offizielle genetische Bezeichnung (Genotyp) dafür ist “e/e”.

ee=reinerbig für Rotfaktor; Ee=Anlageträger für Rotfaktor;
EE=kein Rotfaktor daraus kann in der direkten Nachkommenschaft nie ein fuchsfarbenes Fohlen resultieren

Beispiele von "chestnut" Appaloosa:

chestnut 01chestnut 02chestnut 03chestnut 04chestnut 05chestnut 07

  • Braun/bay: Die braune Farbe vererbt sich dominant gegenüber Fuchs und Schwarz. Durch die Kombination der Allele am Extensions- und Agoutigen ergeben sich mehrere mögliche Genotypen für Braun (E/E A/A; E/E A/a; E/e A/A; E/e A/a).
    Den Genotyp E/E A/A könnte man als “reinen Braunen” bezeichnen, weil er unabhängig der Anpaarung weder Füchse noch Rappen als Nachkommen aufweisen wird.

Die Labortypisierung für Fuchsallel und Rappallel ergibt automatisch einen der möglichen Genotypen für Braun.

Beispiele von "bay" Appaloosa:

bay 01bay 02bay 03bay 04

  • Schwarz/black: Schwarz wird beim Pferd ebenfalls rezessiv vererbt und basiert auf einem DNA-Verlust (Deletion) im “Agoutigen” (Rieder et al., 2001).

Das Rappallel kann im Labor per Test nachgewiesen werden. Schwarze Pferde sind homozygot für diese Deletion. Die offizielle genetische Bezeichnung (Genotyp) dafür ist “a/a”.
Merke: Die Fuchsfarbe “überdeckt die Wirkung des Rappallels (ist epistatisch). D.h. Pferde mit dem Genotyp “e/e” am Extensionsgen und “a/a” am Agoutigen sind äusserlich immer Füchse und nur “versteckt”, genetisch gesehen, gleichzeitig auch Rappen. Sie sind „sogenannte“ Rappträger!

AA=homozygot reinerbig Agouti; Aa=heterozygot (mischerbig); aa=homozygot (reinerbig) Non-Agouti

Beispiele von "black" Appaloosa:

black 01black 02black 03black 04

black 06black 07black 08black 09

black 16black 15black 14black 13

black 12black 11black 10

 

Aufhellungsfaktoren:

  • Schimmel: Schimmel (G/g oder G/G):

Echte Schimmel kommen im Gegensatz zu sogenannt „weissgeborenen“ Pferden “farbig” auf die Welt. Mit zunehmendem Alter setzt eine progressive Vergrauung ein, bei der zum Ende ein praktisch weisses Haarkleid aber unverändert schwarze Haut resultiert (Ausnahmen bilden weisse Abzeichen). Auch beim grundsätzlich dominant vererbten “Schimmeleffekt” gibt es grosse Unterschiede bezüglich Intensität und Geschwindigkeit der Vergrauung.

Wegen der dominanten Wirkung dieses Allels können homozygote Schimmel nur Schimmel als Nachkommen zeugen. Bekannt ist der bis heute nicht vollständig geklärte Zusammenhang zwischen schimmelfarbigen Pferden und der erhöhten Wahrscheinlichkeit zur Entwicklung von Melanomen (Hautkrebs - “Schimmelkrebs”). Verschiedene Kandidatengene werden zurzeit auf Mutationen untersucht, auch in Verbindung mit den Melanomen, ein praxisreifer Test auf das Allel ist aber noch nicht verfügbar. Seit Anfang 2002 besteht ein Markertest; dieser ist allerdings nur aussagekräftig, wenn Grosseltern, Eltern und Nachkommen geprüft werden können.

→  Merke: ein „Original“ Foundation Appaloosa mit homozygot vorhandenem Leopard Gen (LP/LP), dessen Modifier-Auswirkung eine weisse Decke über den ganzen Körper ist (blanket über den ganzen Körper, siehe dazu Charakteristika) mit nur höchstens einer Handvoll Punkten, ist KEIN SCHIMMEL (hat kein Graugen), sondern eine spezielle, an das Leopard Gen gekoppelte Form eines „Weissgeborenen“. Es gibt bei den echten Foundation Appaloosa KEINE Schimmel, d.h. weisse Pferde. Appaloosa mit Graugen werden z.B. bei FAHR nicht registriert.

  • Palomino/Buckskin/Smoky Black (Cr/cr):

Das Gen C mit dem Allel Ccr hellt das Phäomelanin auf, nämlich das rote Pigment, was sich stark auf den Phänotyp (das sichtbare Erscheinungsbild) auswirkt. Ganz besonders gut sieht man es bei Füchsen. Aus denen ergibt sich ein Palomino. Sie haben eine gold- bis dunkelgoldfarbene Grundfarbe mit weisser bis silbriger Mähne, Schopf und Schweif. Aus einem Braunen, der das Fuchsgen nicht trägt, ergibt sich einen Buckskin, nicht zu verwechseln mit Dun. Seine Körperfarbe ist hellgelb- bis dunkelgelbfarben. Mähne, Schopf, Schweif und Beine sind schwarz.

Beispiele von "smoky black" Appaloosa:

smoky-black 01smoky-black 02smoky-black 03smoky-black 04

Beispiele von "buckskin" Appaloosa:

buckskin 01buckskin 02

Aus einer homozygot, rezessiven Kombination fallen cremefarbene, fast weisse Pferde, die sogenannten Cremello, Perlino und Smoky Cream.

  • ROAN, TOBIANO, FRAME, SABINO, die Aufhellungsfaktoren DUN, SILVER, CHAMPAGNE etc. findet man in den Double Forest Ranch Foundation Appaloosa nicht, weshalb hier nicht darauf eingetreten wird

Appaloosa sind echte Wundertüten. Da man die Wirkungen der Modifier des Leopard Gen weder genau kennt, noch die Auswirkungen von Kombinationen aller Leopard-Zeichnungen phänotypisch genau beschreiben kann, ist es optisch sehr schwierig die genaue genetische Farbe zu bestimmen. Auch kommt es oft vor, dass die Farben saisonal „schwanken“.

Foto Beispiele von Double Forest Ranch Foundation Appaloosa, die alle genotypisch schwarz ("black" - "a/a") sind:

saisonal-blacks 01saisonal-blacks 02saisonal-blacks 03

Appaloosatypische Fellzeichnung/Leopardgen und Fellzeichnungen, siehe auch: Characteristika & pattern ; LP Genetik (PATN)

button top