Foundation Appaloosa & Walkaloosa

Breeding Passion Since 2003

   
   
   
   
   
   

 

 

 

 

 

 

 

Logo DFR

Franz & Daniela Renggli
Gugenhof 3 / Double Forest Ranch
4655 Stüsslingen
062­/298 00 33
Email: info(at)doubleforestranch.ch

 

Gangeigenschaft des RMH/"Gait"

 

In ihren Statuten definiert die RMHA die rassespezifische Zwischen-Gangart, den „GAIT“, wie folgt:

Das RMH zeigt von Natur aus eine weiche, vorwärts gleitende Gangart/“Gait“. Das Pferd bewegt sich in einem lateralen Gang, bei dem vier Hufschläge in möglichst gleichmässigem Rhythmus zu sehen/hören sind. Die Geschwindigkeit kann variieren, der saubere Viertakt bleibt konstant... ...Das RMH bewegt seine Füsse in einem minimalen Abstand zum Boden, sowie mit minimaler Aktion des Knie- und des Fesselgelenks. Dadurch verschwendet das Pferd keine Energie und kann den Gait über längere Distanzen ohne starke Ermüdung beibehalten.

Der Gait zeigt sich bei den Fohlen schon in den ersten Lebensstunden, wenn sie ihre Mütter zum ersten Mal auf die Weide begleiten.

Er kann in der Folge immer wieder beobachtet werden, insbesondere in den Übergängen oder auf schwierigem Boden.

Nadua und Samoset

Das RMH beherrscht in der Regel auch die üblichen drei Grundgangarten. Je mehr in den Gangarten - im Freilauf oder unter dem Sattel - variiert wird, umso anspruchsvoller wird es für den Reiter. Die Sache kompliziert sich dann nochmals, wenn das Pferd anstatt des lateralen Vier- den lateralen Zweitakt zeigt. Derartiger Pass ist bei den Rockies nicht erwünscht.

Den Rocky Gait nennt man „Singlefoot“ oder „Saddle Gait“.
Die Gangeigenschaft eines guten Rocky Mountain Horse ist ererbt und wird vom Pferd ganz ohne spezielle Hilfsmittel, auf Kommando seines Reiters, ausgeführt.